Hund weigerte sich, gerettet zu werden, weil er befürchtete, dass ihre Welpen in Gefahr seien, aber 1 Mann trat vor

0
153
Hund weigerte sich, gerettet zu werden, weil er befürchtete, dass ihre Welpen in Gefahr seien, aber 1 Mann trat vor

Der Star dieser Geschichte, ein streunender Pitbull, kümmerte sich nur um eines: ihre kleine Familie. Menschen versuchten, sie zu retten, aber wenn sie versuchten, sich ihr zu nähern, schoss sie davon. Sie hatte schreckliche Angst, aber sie fürchtete auch, von ihren Babys getrennt zu werden.

Freundliche Menschen ließen ihr Essen und Wasser zurück, aber alle wussten, dass sie nicht dazugehörte auf eigene Faust. Das war, als Hope For Paws gerufen wurde, schreibt ilovemydog.

Die sehr schlaue Mama Pit Bull versteckte ihre Babys, um sicherzustellen, dass sie in Sicherheit waren. Sie kümmerte sich um sie und liebte sie sehr. Obwohl sie obdachlos waren, gab sie ihnen, was sie konnte. Die Liebe einer Mutter ist sicherlich eine mächtige Sache. Hope For Paws wusste, dass diese Hündin und ihre Welpen nicht auf der Straße bleiben konnten. Sie eilten spät in der Nacht zu ihr und hofften, sie könnten sie retten.

Aber als Mama die Retter sieht, traut sie ihnen auch nicht . Eldad und seine Rettungsassistenten errichteten einen provisorischen Zaun um die Grenze. Nachbarn, die von der Hundefamilie wussten, sahen zu, wie Eldad sein Ding durchzog. Der erfahrene Retter konnte Hunde sehr gut lesen. Er legte ihr die rote Glücksleine um. Sie wirkte verängstigt, ist aber überhaupt nicht aggressiv. Ihre Angst ist verständlich; sie hat Angst, dass die Menschen sie ihren Babys wegnehmen.

Eldad würde ihre Babys niemals zurücklassen, aber das ist ziemlich schwer zu erklären ein Hund. Laut ilovemydog müsste Mama nur einen Vertrauensvorschuss wagen.

Das Video von Dodo unten zeigt uns die Kraft hinter der Liebe einer Mutter. Diese wunderschöne Hündin würde für ihre Babys bis ans Ende der Welt gehen. Um ihre Rettung zu sehen und was als nächstes passiert, sehen Sie sich die vollständige Rettung unten an.

Bitte „TEILEN“, um diese Geschichte an einen Freund oder ein Familienmitglied weiterzugeben

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein