Surfer hören Walbabys weinen und kommen angerannt, um ihr zu helfen

0
76
Surfer hören Walbabys weinen und kommen angerannt, um ihr zu helfen

Ein erschöpftes Grindwalbaby, das bei Ebbe gestrandet war, wurde diese Woche vor dem Ertrinken gerettet – alles dank der Freundlichkeit von Surfern, die sich weigerten, ihre Hilferufe zu ignorieren.

Früher am Mittwochmorgen waren Mauricio Camareno und seine Freunde unterwegs, um an einem Strand in Costa Rica Wellen zu reiten, als sie einen seltsamen Klumpen sahen, der aus dem Wasser in der Mündung eines kleinen Flusses in der Nähe ragte.

Als sie näher kamen, um nachzuforschen, hörten sie das Tier aufschreien.

„Sie war sehr schwach und konnte sich nicht über Wasser halten“, sagte Camareno, übersetzt vom Costa Rica Star.

Die Gruppe verzichtete auf ihre Pläne, den Tag mit Surfen zu verbringen, und sprang hinein, um das Walkalb zu retten.

Mit all ihrer Kraft, Sie trugen sie in tieferes Wasser, näher am offenen Meer. Trotzdem war sie so schwach, dass sie sie zum Atmen buchstäblich an der Wasseroberfläche halten musste Die Retter hielten an dieser edlen Aufgabe fest, berichtet Amelia Rueda – lange genug, bis der Wal wieder zu Kräften gekommen war.

Glücklicherweise zahlten sich ihre Bemühungen aus. Bei Flut führten die Surfer den Wal in tiefere Gewässer, wo er alleine davonschwimmen konnte.

Wirklich gute Arbeit geleistet!

Ursprünglich erschienen auf heavenofanimals

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein