Männer retten Wolf, den sie für einen Hund hielten, vor dem Ertrinken in eiskaltem Wasser

0
99
Männer retten Wolf, den sie für einen Hund hielten, vor dem Ertrinken in eiskaltem Wasser

Die Rettung eines Tieres aus eiskaltem Wasser ist gefährlich, aber besonders wenn es sich um ein wildes Tier handelt.

Ein Team estnischer Dammarbeiter entdeckte im fast zugefrorenen Fluss Parnu ein Tier, das sich abmühte, über Wasser zu bleiben. Die Männer machten sich sofort auf den Weg zum Fluss, um zu helfen, das Tier zu retten. Eis bedeckte den größten Teil des Flusses und musste weggeschlagen werden. Als die Männer sich dem Tier näherten, dachten sie, es sei ein Hund.

Schließlich konnten die Männer einen Weg freimachen und den zitternden Hund erreichen. Sie zogen das erfrorene Tier ans Ufer und wickelten es in eine Decke. Die Männer setzten den Hund in ihr Fahrzeug und fuhren zur örtlichen Klinik. Auf dem Weg zur Klinik bemerkten die Männer, wie anhänglich der Hund sei und er kuschelte sich sogar auf den Schoß eines der Männer. Sie dachten sich nichts dabei und dachten nur, der Hund dankte ihnen für ihre Hilfe.

Die Männer waren überrascht, als der Tierarzt ihnen sagte, dass sie es taten tatsächlich einen Wolf gerettet. Der Tierarzt bemerkte, dass der Blutdruck des Tieres extrem niedrig war, was erklären könnte, warum der Wolf so fügsam war. Ein lokaler Jäger bestätigte, dass es sich bei dem Tier um einen Wolf handelte. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Wolf um ein etwa ein Jahr altes Männchen handelte. Er war erschöpft und unterkühlt, als er in der Klinik ankam und behandelt werden musste.

Zur Sicherheit aller legten sie den Wolf in eine Kiste und setzten seine fort Pflege. Der Wolf erholte sich vollständig und wurde mit einem Ortungshalsband wieder in die Wildnis entlassen.

Der estnische Tierschutzbund (EUPA) zahlte für die Behandlung des Wolfes und sagte: „Zum Glück ist alles gut ausgegangen“. Die EUPA gab auch eine Erklärung ab, in der sie den Rettern dankte: „Wir sind so glücklich über den Ausgang der Geschichte und möchten allen Teilnehmern danken – besonders diesen Männern, die den Wolf gerettet haben, und den Ärzten der Klinik, die keine Angst vor der Behandlung und Pflege hatten das wilde Tier.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein